Steckrübeneintopf

Steckrübeneintopf mit Fleischnudeln

Kürzlich hab ich am Bauernmarkt die Steckrübe neu entdeckt. Weil sie ein typisches Eintopfgemüse ist, hab ich sie auch in ihrem „natürlichen Lebensraum“ belassen und sie in einem Gemüseeintopf verarbeitet. Die Nudeltascherln adeln das Gericht zu etwas Besonderem. Die brauchen aber natürlich Zeit und so eignet sich das Gericht, wie ich es hier vorstelle, eher für ein gemütliches Wochenende. Ohne die Nudeltascherln ist es aber ein sehr gesundes und schnelles Essen für die Arbeitswoche!

Eintopf:

  • 1 Steckrübe
  • 1 gelbe Rübe (Karotte)
  • 2 Karotten
  • 5 Kartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Gemüsebrühe

Nudelteig:

  • 400g glattes Weizenmehl
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Öl
  • 2 Eier
  • 1/8l Wasser

Fülle:

  • 250g Hackfleisch
  • 1/2 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Bund Petersilie, glatt
  • 1/2 TL Paprikapulver
1
Für den Eintopf die Zwiebel fein schneiden. Das restliche Gemüse schälen und grob würfeln. Die Zwiebel in Olivenöl glasig andünsten. Das gewürfelte Gemüse zugeben und mit Suppe aufgießen, sodass es gut bedeckt ist. 20 Minuten weich dünsten (oder länger – je nach Belieben). Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
2
Für den Teig Mehl, Salz, Öl und Eier in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken des Handmixers zu einem glatten Teig vermengen. Auf einer Arbeitsfläche nochmals gut verkneten. Den Teig in eine Schüssel geben, mit einem feuchten Tuch abdecken und 20 Minuten rasten lassen.
3
Für die Fülle das Hackfleisch in eine Schüssel geben. Die Zwiebel und die Petersielienblätter (ohne Stängel) fein hacken und zum Fleisch geben. Die Masse mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und in einer Pfanne knusprig braten. Masse abkühlen lassen.
4
Den Teig sehr dünn ausrollen. 10 cm große Quatrate schneiden. In die Mitte jedes Quadrates 1 EL Fülle setzen. Die Ränder mit Wasser bepinseln und zu einem Dreieck zusammenschlagen. Ränder fest andrücken. Wenn man zum Andrücken die Zinken einer kleinen Gabel nimmt, hält es besonders gut.
5
Die Nudeltscherln in einem großen Topf mit Salzwasser 10 Minuten, ohne Deckel!, leicht köcheln lassen (nicht zu stark sonst platzen sie auf!). Herausheben und abtropfen lassen. Im Steckrübeneintopf servieren. Die Nudeltascherln können auch gut eingefroren werden.
Wer eine Nudelmaschine hat, sollte den Teig mit ihr ausrollen. Die Tascherln schmecken nämlich nur mir sehr dünnem Teig richtig gut. Um das mit dem Nudelholz hinzukriegen, bedarf es einiger Übung.

Kommentare:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>